Mittwoch, 5. Februar 2014 | By: maran79

Schatten von Anne Bishop












Jahrelang irrte Daemon im Wahnsinn umher, immerzu glaubend, er hätte Jaenelle geschadet. Erst nachdem sie ihm im Geiste erscheint und ihm hilft wieder bei Verstand zu kommen, verlässt er das verzerrte Reiche. Was zerbrochen wurde, ist zusammengefügt worden, doch Daemon zeigt eine ungewohnte Verletzlichkeit und als er seiner Königin endlich begegnet, leuchtet ihm Furcht entgegen.














Damit Jaenelle nicht zum Spielball des schwarzen Rates und somit Dorothea und Hekatas wurde, sah sie sich gezwungen ihren eigenen Hof zu gründen. Einen besonderen Hof, denn aufgrund ihrer Stärke und ihres Wesens dienen ihr Königinnen und deren Kriegerprinzen. Kaum einer ihrer Feinde kann die Macht erahnen, die Jaenelle tief in sich verbirgt und nur dann zeigt, wenn man sie dazu zwingt.
Daemon, der fünf Jahre braucht um wieder zu sich zu finden, begegnet seinem Halbbruder Lucivar eher zufällig auf dem Dienstbasar. Hekatas dunkler Plan Daemon an einen weit entfernten Hof fernab Jaenelles zu schicken geht nicht auf, denn Lucivar lässt seinen Halbbruder nicht aus den Augen.
Und dann steht er vor ihr, vor der Frau, auf die er1700 Jahre lang gewartet hat. Jaenelle, die kein Kind ist, in deren Augen jedoch Vorsicht auflauert, als sie ihren Gefährten zum ersten Mal nach so vielen Jahren wiedersieht.

Ich wusste nicht wie ich in der Rezension ausdrücken soll wie toll ich dieses Buch fand. Zwei dicke Wälzer mit mehr als fünfhundert Seiten musste ich hinter mich bringen (Unsinn, die Bücher sind klasse!) und nun ist es endlich soweit. Jaenelle und Daemon begegnen endlich einander... und gehen sich aus dem Weg.
Nun, da es endlich soweit ist, da ihr Gefährte endlich bei ihr ist, obsiegt die Angst. Zwar hat ihr Körper die Vergewaltigung längst verwunden, aber es wohnt eine Unsicherheit in ihr, die mir trotz ihrer großen Macht gut rüber gebracht wurde.
Auch bei Dameon hatte ich irgendwie das Gefühl, er wäre nicht mehr er selbst und tatsächlich, der Kelch, aus dem seine Seele und sein Wesen besteht, ist noch nicht vollkommen zusammengefügt worden.
Natürlich geht es auch in diesem Teil um Intrigen, denn Jaenelles Todfeindinnen lassen in ihrem Bestreben nicht nach an Macht zu gewinnen. Mithilfe gefälschter Basarliste, an denen die Krieger an den Höfen verschiedener Königinnen geschickt werden, sammelt sich eine Armee genau vor Jaenelles Reich. Dorothea beschuldigt den Höllenfürsten alle manipuliert zu haben und wirft Jaenelle vor nur eine Marionettenkönigin zu sein. Dies findet tatsächlich Gehör, obwohl ich mich schon gefragt habe, wie man einer derart bösartige Frau und selbst wenn sie Bäche von Tränen vergisst,  glauben kann, alles wäre nur aufgrund einer Manipulation geschehen.
Als wehrlose Menschen in ihrem Reich abgeschlachtet und ihre engsten Freunde zu Schaden kommen, sieht Jaenelle keine andere Möglichkeit, als zu reagieren, doch sie ist nicht bereit einen Krieg zu führen. Ihr Plan sieht vor ein Opfer zu bringen um alle andern Leben zu verschonen. Dameon, der davon nichts weiß, soll Dorothea und Hekatah für zweiundsiebzig Stunden beschäftigt halten und dafür muss er wieder zum grausamen Sadisten werden.

Eine Kritik muss ich loswerden und die betrifft Daemon. Es wird berichtet, er wuchs bereits als Kind an Dorotheas Hof auf. Ständig war er den Frauen zu Willen. Sogar Dorothea hat ihn benutzt... und dann ist er eine 1700 Jahre alte Jungfrau? Das tut mir leid, aber das konnte ich der Autorin nicht abkaufen. Wenn ich jetzt die beiden vorherigen Bücher Revue passieren lasse, natürlich hatte er nie körperlichen Sex, sondern er setzte immer seine Mächte ein und dann ist er der grausame Verführer? Als Jungfrau?  Nein, das konnte ich ihr nicht abkaufen. Das mochte in der Situation mit Jaenelle zwar süß gewesen sein, aber Daemon als Jungfrau ist nicht glaubwürdig!





Abgesehen von dieser einen Kritik fand ich das Buch einfach herrlich. Es geht darin um Liebe, Intrigen, aber auch um Verrat. Die Spannung hat sich sogar in Band drei gehalten. Der Schreibstil ist flüßig und gut zu lesen. Mit den Fremdwörtern könnte ein Neuling Probleme bekommen, aber die werden ausreichend erklärt.
Aufgrund der Kritik vergebe ich für Schatten von Anne Bishop eine Leseempfehlung und 4,5/5








Noch eine Anmerkung: Auch wenn es die ersten Bücher nur als gebraucht zu kaufen gibt, holt sie euch, ihr werdet es nicht bereuen =)


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen